Neulich bei der Uraufführung

von Anna Chernomordik

Der Titel ist gelogen. Es war eine Erstaufführung. Und deswegen war ich nicht einmal da, sondern wegen „Pierrot Lunaire“, einem Stück nicht mehr neuer, aber doch wenig gehörter Musik. Arnold Schönberg hat es 1913 komponiert. Knapp 100 Jahre später traf es in der Schule im Musik-Unterricht bei mir voll ins Schwarze, seine düstere Atmosphäre, die schaurige Romantik der Sprache, die fremdartigen und berührenden Klänge, der leichte Wahnsinn in der gesungenen Sprechstimme. „Endlich habe ich einen Zugang zu neuer Musik!“, dachte ich mir.

Da hielt ich mich aber auch für fortschrittlich, weil ich zeitgenössischer Musik grundsätzlich nicht abgeneigt war. Einige Jahre später hörte ich also das Werk endlich im Konzert, mit einer erstklassigen Besetzung, in einem großen Konzertsaal. (War cool, übrigens, aber es kam nicht ans erste Mal Hören heran und darum geht’s hier auch nicht.) Vorangestellt wurden zwei deutsche Erstaufführungen.

Die Ohren gespitzt, die Klänge aufgesogen, bin ich in der ersten längeren Pause eingeschlafen. Es hat nichts genützt, das verräterisch ruckartige Herunterfallen des Kopfes durch ein betont langsames in-den-Nacken-Rollen abzufangen, als würde man nur die Hörposition wechseln. Wen will ich denn hier beeindrucken? Spätestens beim Applaus fühle ich mich ertappt. Das kleine aber offenbar expertige Publikum jubelt, Bravo-Rufe, eine Frau klopft dem in den ersten Reihen sitzenden Komponisten anerkennend auf die Schulter. Hier ist die Klassikszene lebendig, hier passiert etwas. Aber was? Gern würde ich in die Köpfe der Leute schauen, der Jubelnden, der Nickenden, aber auch derjenigen, die fluchtartig den Raum verlassen.

Was sind das für Menschen, die sich in diesem Konzert wiederfinden? Oder bin ich die einzige, die sich nicht zugehörig fühlt? Je mehr ich höre, desto offener werden meine Ohren, das ist eigentlich die Devise. Und ich gebe mich auch nicht als Expertin aus, aber komplett ahnungslos bin ich auch nicht. Außerdem gab es eine Einführung, einen Einleitungstext und für besonders Interessierte ja sogar die Möglichkeit, den Komponisten anzusprechen. Aber es ist schon schwer zuzugeben, dass man eigentlich nichts verstanden hat. Da war nur so ein Gefühl. Das reicht nicht und das ist sehr frustrierend, als würde die schwere Tür, die man gerade einen Spalt weit aufgekriegt hat, wieder zufallen. Nur ein kleiner ignoranter Hoffnungsschimmer wispert: „Vielleicht war’s ja die falsche?“